„Blödes Wochenende auf schwierigem Eis“

Home / News / „Blödes Wochenende auf schwierigem Eis“

„Blödes Wochenende auf schwierigem Eis“

Dieser Beitrag wurde am 21.02.2018 von Jan Sievers in der SPEEDWEEK online gestellt.

Eishans in Togliatti 2 © Reygondeau

Foto: © Reygondeau

Bei den beiden Eisspeedway-Grands-Prix in Russland war bei Hans Weber der Wurm drin. Dass er nicht ernsthafter verletzt nach Hause fahren kann, ist sein einziger Trost.

Drei Stürze und drei Disqualifikation wegen herausgerissener Strohballen musste Hans Weber in Togliatti über sich ergehen lassen. Bei seinem letzten Sturz überschlug er sich mit seinem Bike, dass er selbstständig in die Box laufen konnte, grenzte an ein Wunder. Bei dem Überschlag raunte es im Stadion, danach war es so still, man hätte eine Stecknadel fallen hören können.

«Die Schulter ist blau und auch sonst tut fast alles weh», sagte Hans Weber gegenüber SPEEDWEEK.com. «Mein Gestell tut gescheit weh. Mein Körper ist aus Stahl, deswegen habe ich mich nicht ernsthafter verletzt.»

Nach dem Sturz in Astana vor zwei Wochen, bei dem er ebenfalls hart einschlug und mit Verdacht auf Halswirbelbruch ins Krankenhaus musste, war es in der zweiten GP-Runde bereits der zweite schwere Sturz des Haushamers.

«Es war einfach ein blödes Wochenende auf schwierigem Eis. Es war zwar für alle gleich, aber ich bin damit nicht zurechtgekommen. Dazu bin ich einfach Scheiße gefahren. Ich hatte an die Bahn in Togliatti noch nie die besten Erinnerungen, ich muss auf solchem Eis einfach mehr Training fahren, um zu wissen, wie man sich auf diesem extrem harten Eis verhält. Wir sind ein Top-Team, aber es ist schlecht gelaufen. Das Wochenende muss ich abhaken.»

 

Nach 4 von 10 Rennen liegt Hans Weber auf dem 15. Rang mit 11 Punkten.

Ergebnisse Eisspeedway-Grand-Prix 4, Togliatti/RUS:
1. Dmitry Khomitsevich (RUS) 16
2. Dmitry Koltakov (RUS) 19
3. Daniil Ivanov (RUS) 17
4. Dinar Valeev (RUS) 14
5. Igor Kononov (RUS) 12
6. Sergej Karachintsev (RUS) 11
7. Jan Klatovsky (CZ) 8
8. Ove Ledström (S) 7
9. Martin Haarahiltunen (S) 7
10. Günther Bauer (D) 5
11. Jimmy Olsen (S) 5
12. Franz Zorn (A) 5
13. Harald Simon (A) 4
14. Niclas Svensson (S) 3
15. Jasper Iwema (NL) 1
16. Hans Weber (D) 1
17. Alexander Kozyrev (RUS) 0

Stand nach 4 von 10 Rennen: 1. Koltakov, 80 Punkte. 2. Ivanov 64. 3. Khomitsevich 60. 4. Karachintsev 59. 5. Haarahiltunen 44. 6. Simon 26. 7. Ledström 24. 8. Kononov 22. 9. Valeev 21. 10. Zorn 21. 11. Olsen 21. 12. N. Svensson 21. 13. Andrej Shishegov (RUS), 17. 14. Klatovsky 15. 15. Weber 11. 16. Charly Ebner (A), 10. 17. Bauer 10. 18. Vladimir Cheblakov (KAZ), 7. 19. Stefan Svensson (S), 6. 20. Iwema 5.

Comments
pingbacks / trackbacks

Leave a Comment

Eishans in Togliatti © ReygondeauHeimkehr nach 12.000 Kilometern